„Verfügungsfonds Städtebauförderung“

Bad Liebenwerda news

Nach nunmehr fast 30 Jahren der erfolgreichen Stadtsanierung im Kernbereich und im Stadtwinkel von Bad Liebenwerda, in der die Infrastruktur und öffentliche sowie private Gebäude umfassend saniert und denkmalgerecht erneuert worden sind, ist eine attraktive Innenstadt geschaffen worden.

Um diese Attraktivität zu sichern, ist die Stadt Bad Liebenwerda mit den Kulissen „Innenstadt“ und „Dichterviertel“ im Jahr 2017 durch das Land Brandenburg in das Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau“ (STUB) aufgenommen worden. Dieses Städtebauförderungsprogramm wird nun Schritt für Schritt zu dem Städtebauförderungsprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ (WNE).

Ziel der Förderprogramme ist die Stärkung der Innenstädte und erhaltenswerten Stadtquartiere durch gezielte Aufwertungsmaßnahmen sowie die Stabilisierung der städtischen Wohnungsmärkte durch den Rückbau leerstehender, dauerhaft nicht mehr benötigter Wohngebäude. Des Weiteren dienen Sie zur Bewältigung des wirtschaftlichen und demographischen Wandels in Gebieten, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten und Strukturveränderungen betroffen sind.

Ein wichtiges Anliegen der Städtebauförderungsprogramme ist die Stärkung der Innenstadt und des Dichterviertels, wobei durch kleinteilige finanzielle Förderung privates und privatrechtliches Engagement gestärkt, geeignete lokale Akteure für die Belange der Stadtentwicklung gewonnen und in die Finanzierung mit eingebunden werden sollen.

Ab sofort können zur Belebung und Attraktivierung der Innenstadt und des Dichterviertels Förderanträge für den „Verfügungsfonds Städtebauförderung“ eingereicht werden.

Nähere Informationen finden Sie hier: https://www.badliebenwerda.de/stadtentwicklung/stadtumbau/.