Arbeitsplan 2019 Seniorenbeirat

Seniorenbeirat der Stadt Bad Liebenwerda Der Vorstand

Arbeitsplan 2019

Der Seniorenbeirat stellt sich für seine Arbeit im Jahre 2019 folgende Aufgaben gemäß dem Motto der 26. Brandenburgischen Seniorenwoche:

„Für ein lebenswertes Brandenburg – Solidarisch, aktiv, mitbestimmend“

 Der Seniorenbeirat der Stadt Bad Liebenwerda greift die seniorenpolitischen Forderungen des Seniorenbeirates des Landes Brandenburg an die Landesregierung der Legislaturperiode 2014 – 2019 auf und vertritt ebenso folgende Auffassung: Ehrenamtliche Seniorenarbeit hat sich zu einer wertvollen Tradition in unserem Land entwickelt. Die Brandenburgische Seniorenwoche bietet die vielfältigsten Möglichkeiten, sich über die aktive Mitwirkung von Seniorinnen und Senioren in ihrem gesellschaftlichen Umfeld auszutauschen. Dabei kommt es traditionell zu einem interessanten und umfangreichen Austausch auf kulturellem, sportlichem oder touristischem Gebiet sowie anderen Themen in Workshops, Ideenwerkstätten oder Rundtischgesprächen.

Diese Aktivitäten gewinnen immer mehr an Bedeutung, da sich inzwischen nahezu ein Viertel der Brandenburger im Seniorenalter befinden. Die Lebenserwartung ist gestiegen, die geburtenstarken Jahrgänge kommen ins Rentenalter. Die Gesellschaft verändert sich. Im Rahmen der Daseinsvorsorge sind neue anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen. Gleichzeitig bietet sich die Chance, das Miteinander der Gesellschaft zielgerichtet weiterzuentwickeln.

Die Seniorenbeiräte und die im Seniorenrat des Landes Brandenburg vereinte Gremien tragen seit Jahren mit ihrem seniorenpolitischen Engagement zur höheren Qualität des Zusammenlebens aller Generationen bei. Die Brandenburgische Seniorenwoche soll genutzt werden, dieses Zusammenwirken weiterzuentwickeln und inhaltlich weiter auszugestalten. Die seniorenpolitischen Leitlinien sind dafür eine wichtige Orientierung und Grundlage für die aktive Unterstützung unserer Landesregierung.

Der Seniorenrat des Landes Brandenburg richtet mit der Seniorenwoche 2019 den Fokus in der Zusammenarbeit mit der Landesregierung und den Kommunen auf folgende Schwerpunkte:
  • Schaffen von bezahlbarem, altersgerechtem Wohnraum in der Stadt und auf dem Land.
  • Mehr Transparenz im ÖPNV für eine bessere Mobilität älterer Menschen.
  • Ausreichende wohnortsnahe Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfes.
  • Ausreichend medizinische Versorgung durch Haus- und Fachärzte in der Stadt und auf dem Land.
  • Bezahlbare Plätze im Pflegebereich und im betreuten Wohnen.
  • Verbesserung der Teilhabe und Mitsprache an politischen Entscheidungen.
  • Bessere Rahmenbedingungen für das Ehrenamt.
  • Aktive Einflussnahme auf die Verhinderung von Altersarmut und Vereinsamung, Erhalt der Treffs und Begegnungsstätten sowie weiterer Ausbau.

Als Seniorenbeirat setzen wir uns für die Interessen und Belange der Seniorinnen und Senioren der Stadt Bad Liebenwerda ein. Wir üben unsere Tätigkeit unabhängig von den Interessen der Parteien, Vereine und Verbände sowie weltanschaulichen Bindungen aus.

Unser Seniorenbeirat berät die Stadtverordneten und die Stadtverwaltung zu den Fragen der Seniorenpolitik und versteht sich als Interessenvertretung der älteren Generation sowie als Organ der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustausches zwischen den in der Seniorenarbeit Tätigen. Wir orientieren uns dabei an dem Maßnahmenplan der Landesregierung “Aktives Altern in Brandenburg“ und den Leitlinien der Seniorenpolitik des Landkreises Elbe-Elster.

Unsere zunehmende Lebensdauer erhöht die Chance, länger und mit hoher Verantwortung am aktiven Leben in der Familie und der Gesellschaft teil zu nehmen. Es wird zunehmend wichtiger, alle Menschen im Seniorenalter anzusprechen und einzubeziehen.

Dabei ist uns wichtig, dass wir die Kernpunkte nicht außer Acht verlieren:

Wir fördern das bürgerschaftliche Engagement, dazu gehören die Arbeit in der eigenen Familie und der außerfamiliäre Dialog (Generationentreffen).

Wir begreifen die Seniorenpolitik als Politik des aktiven Alterns, der Bildung und der Kommunikation unter dem Aspekt lebenslangen Lernens (Seniorenakademie).

Wir geben Hinweise und Hilfen zur gesundheitlichen Versorgung, Betreuung und Pflege.

Wir unterstützen den Wunsch älterer Menschen durch Nachbarschaftshilfe, Pflegeleistungen und durch altersgerechte Mobilitätsdienstleistungen so lange wie möglich in ihrem vertrauten Umfeld leben zu können.

Wir sind um eine enge Zusammenarbeit mit den einzelnen Seniorengruppen der Stadt und Gremien bemüht (Stadtverordnetenversammlung, Sozialausschuss, Kreisseniorenbeirat, Behindertenbeirat, Jugendbeirat, Gesundheitseinrichtungen, Pflegeheimen, Präventionsarbeit zur Kriminalitätsbekämpfung u.a.m.).

Die polnischen Seniorinnen und Senioren der Partnerstadt in Nowe Miasteczko, mit denen wir eine freundschaftliche Zusammenarbeit pflegen, sind gern gesehene Gäste bei unseren Veranstaltungen.

Elke Räbiger
Vorsitzende des Seniorenbeirates