Elster-Werkstätten brachten Weihnachtspyramide wieder auf Vordermann

Ein Dank an die Helfer

Dass in diesem Jahr wieder eine große Weihnachtspyramide die Innenstadt von Bad Liebenwerda schmückt, ist fleißigen Händen von den Elster-Werkstätten zu verdanken. Die Weihnachtsdekoration, die ursprünglich an der Kreuzung Nordring-Torgauer Straße stand, und jetzt vor dem Weltladen ihren Platz gefunden hat, war vor der Adventszeit maßgeblich durch Frank Seiler, Lars Schubert und Nick Köhn, die bei den Elster-Werkstätten beschäftigt sind, aufgearbeitet worden. Schadhafte Stellen wurden von ihnen ausgebessert und ein neuer Anstrich aufgebracht, zudem das zuvor etwas zu klein dimensionierte Flügelrad auf den richtigen Maßstab gebracht.

Auch für Beleuchtung wurde gesorgt, zwar nicht in Form von elektrischer Pyramidenkerzen, die in der Anschaffung recht teuer gewesen, aber immer mit einer Lichterkette, die die Pyramide in den dunklen Stunden richtig zur Wirkung bringt. Die Arbeitsleistung wurde von den Elster-Werkstätten gesponsert, die Stadt musste lediglich die Materialkosten tragen. Bürgermeister Thomas Richter nutzte daher Anfang der Woche die Gelegenheit, sich bei den Elster-Werkstätten und speziell bei den drei Mitarbeitern zu bedanken.

Den Motor der Pyramide will die Stadt Bad Liebenwerda im neuen Jahr instandsetzen – dann wird sich das gute Stück zur Adventszeit auch wieder drehen.

Foto: Bürgermeister Thomas Richter mit Christin Dietrich, Betreuerin bei den Elster-Werkstätten, sowie Nick Köhn, Lars Schubert und Frank Seiler.

Foto und Text von Karsten Bär