Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Bad Liebenwerda

Bundesfreiwilligendienst-news

Die Stadt Bad Liebenwerda bietet 2 freie Plätze im Bundesfreiwilligendienst für Lebensjüngere bis 25 Jahre an:

Einsatzstellen

Grundschulzentrum „Robert Reiss“

Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Bad Liebenwerda

Die Stadt Bad Liebenwerda bietet einen freien Platz im Bundesfreiwilligendienst für Lebensjüngere bis 25 Jahre in der Einsatzstelle Grundschule „Robert Reiss“ / Kinderhort „Sonnenkäfer“ an.

Die Freiwilligen unterstützen das Team bei der Zubereitung der gesunden Frühstücks- und
Vesperversorgung, helfen bei der Beaufsichtigung der Kinder während der Bewegung im Freien und bei Busaufsichten mit und üben Hilfstätigkeiten im Hauswirtschaftsbereich aus.
Der Bundesfreiwilligendienst fördert das zivilgesellschaftliche Engagement von Frauen und Männern.

Auch ALG II-Bezieher können grundsätzlich am Bundesfreiwilligendienst teilnehmen. Im Falle des Bezuges von Arbeitslosengeld II ist das Taschengeld nach § 11 Abs. 1 SGB II grundsätzlich als Einkommen zu betrachten und anzurechnen. Nähere Auskünfte dazu erteilt das Jobcenter Elbe-Elster.

Der freiwillige Einsatz kann im Hinblick auf Studium und Ausbildung als Praktika angerechnet werden und auch zur Überbrückung von Wartezeiten, z.B. für ein Studium, genutzt werden. Weiterhin kann er dazu genutzt werden, Erfahrungen zu sammeln und bereits bestehende Fähigkeiten und Fertigkeiten weiter auszubauen.

Das Geld, was der Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst erhält, ist kein Entgelt im arbeitsrechtlichen Sinn. Es ist mehr eine Aufwandsentschädigung/Taschengeld; denn bei dem Freiwilligendienst handelt es sich um ein Ehrenamt. Das Taschengeld im Bundesfreiwilligendienst beträgt 350 Euro in Vollzeit (40 Stunden). Bei Teilzeitarbeit reduziert sich das Taschenentgelt entsprechend.

Eine Teilzeittätigkeit ist bei Lebensjüngeren bis 25 Jahre nicht möglich!

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes erfolgt eine pädagogische Begleitung, welche
verpflichtend für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bundesfreiwilligendienst ist. (Jugendliche unter 25 Jahre = 5 x 5 Tage = 25 Bildungstage im Bildungszentrum Schleife/Spremberg, Lebensältere ab 25 Jahre = 12 Weiterbildungstage bei Weiterbildungsträgern in der Region)

Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind während ihrer freiwilligen Dienstzeit im Bundesfreiwilligendienst Mitglied in der gesetzlichen Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Die gesamten Beiträge, sowohl Arbeitgeber- als auch der Arbeitnehmeranteil, werden von der Stadt Bad Liebenwerda gezahlt.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite: www.bundesfreiwilligendienst.de.
Sollten Sie Interesse an einen Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Bad Liebenwerda haben, richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung an die Stadt Bad Liebenwerda, Markt 1, 04924 Bad Liebenwerda.

Gern steht Ihnen Frau Obenaus als Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen zum
Bundesfreiwilligendienst unter der Tel. Nr. 035341 155-113 oder E-Mail
petra.obenaus@badliebenwerda.de zur Verfügung.

Kneipp-Kindertagesstätte „Pfiffikus“

Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Bad Liebenwerda

Die Stadt Bad Liebenwerda bietet einen freien Platz für Lebensjüngere bis 25 Jahre in der Einsatzstelle Kneipp-Kindertagesstätte „Pfiffikus“ in Zeischa an. Der Bundesfreiwilligendienst wird für die Dauer von 12 Monaten angeboten.

Die Freiwilligen unterstützen in den Kindereinrichtungen das Team bei der Beschäftigung und beim Spiel der Kinder, helfen bei der Beaufsichtigung während der Bewegung der Kinder im Freien mit und üben Hilfstätigkeiten im Hauswirtschaftsbereich aus.

Der Bundesfreiwilligendienst fördert das zivilgesellschaftliche Engagement von Frauen und Männern. Auch ALG II-Bezieher können grundsätzlich am Bundesfreiwilligendienst teilnehmen. Im Falle des Bezuges von Arbeitslosengeld II ist das Taschengeld nach § 11 Abs. 1 SGB II grundsätzlich als Einkommen zu betrachten und anzurechnen. Nähere Auskünfte dazu erteilt das Jobcenter Elbe-Elster.

Der freiwillige Einsatz kann im Hinblick auf Studium und Ausbildung als Praktika angerechnet werden und auch zur Überbrückung von Wartezeiten, z.B. für ein Studium, genutzt werden. Weiterhin kann er dazu genutzt werden, Erfahrungen zu sammeln und bereits bestehende Fähigkeiten und Fertigkeiten weiter auszubauen.

Das Geld, was der Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst erhält, ist kein Entgelt im arbeitsrechtlichen Sinn. Es ist mehr eine Aufwandsentschädigung/Taschengeld; denn bei dem Freiwilligendienst handelt es sich um ein Ehrenamt. Das Taschengeld im Bundesfreiwilligendienst beträgt 350 Euro in Vollzeit (40 Stunden). Bei Teilzeitarbeit reduziert sich das Taschenentgelt entsprechend.

Eine Teilzeittätigkeit ist bei Lebensjüngeren bis 25 Jahre nicht möglich!

Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes erfolgt eine pädagogische Begleitung, welche
verpflichtend für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Bundesfreiwilligendienst ist. (Jugendliche unter 25 Jahre = 5 x 5 Tage = 25 Bildungstage im Bildungszentrum Schleife/Spremberg). Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind während ihrer freiwilligen Dienstzeit im Bundesfreiwilligendienst Mitglied in der gesetzlichen Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Die gesamten Beiträge, sowohl Arbeitgeber- als auch der Arbeitnehmeranteil, werden von der Stadt Bad Liebenwerda gezahlt.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite: www.bundesfreiwilligendienst.de.
Sollten Sie Interesse an einen Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Bad Liebenwerda haben, richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung an die Stadt Bad Liebenwerda, Markt 1, 04924 Bad Liebenwerda. Einsendeschluss ist der 31.07.2018.

Gern steht Ihnen Frau Obenaus als Ansprechpartnerin für inhaltliche Fragen zum
Bundesfreiwilligendienst unter der Tel. Nr. 035341 155-113 oder E-Mail
petra.obenaus@badliebenwerda.de zur Verfügung.